Literaturempfehlungen

Hier bekommst Du einen kurzen Überblick über, unserer Meinung nach, wichtige bzw. aktuelle Fachbücher und Zeitschriften aus dem ABID-Bereich.
Du vermisst einen Titel? Schreibe uns eine Nachricht mit den bibliographischen Angaben und wir fügen die Publikation gerne zur Liste hinzu! Kontakt

Allgemein

Holste-Flinspach, Karin (2020). Prüfungshandbuch FaMI-Ausbildung: Übungsaufgaben Für Die Zwischen- Und Abschlussprüfung. (4., umfassend überarbeitete und erweiterte Auflage). Bad Honnef: Bock + Herchen Verlag. ISBN: 978-3-88347-341-3

Rautenberg, Ursula (2015). Reclams Sachlexikon des Buches: von der Handschrift zum E-Book (3., vollst. überarb. und aktualisierte Aufl.). Stuttgart: Reclam. ISBN: 978-3-15-011022-5
Rezension

Archivwesen

Hochedlinger, Michael (2009). Aktenkunde: Urkunden- und Aktenlehre der Neuzeit. Wien: Böhlau [u.a.]. ISBN: 978-3-205-78296-4

Hochedlinger, Michael (2013). Österreichische Archivgeschichte: vom Spätmittelalter bis zum Ende des Papierzeitalters. Wien: Böhlau [u.a.]. ISBN: 978-3-205-78906-2

Stumpf, Marcus (2018). Praktische Archivkunde: ein Leitfaden für Fachangestellte für Medien- und Informationsdienste : Fachrichtung Archiv (4. überarbeitete Auflage). Münster: Ardey-Verlag. ISBN: 978-3-87023-434-8
Rezension

Bibliothekswesen

Gantert, Klaus (2016). Bibliothekarisches Grundwissen (9., vollständig neu bearbeitete und erweiterte Auflage.). Berlin, Boston: De Gruyter Saur. ISBN: 978-3-11-032145-6

Bibliothek Forschung und Praxis. Berlin, New York, NY: de Gruyter Saur. ISSN: 0341-4183

Hilz, Helmut (2019). Buchgeschichte: eine Einführung. Berlin, Boston: De Gruyter Saur. ISBN: 978-3-11-040515-6

Krajewski, Markus (2017). Zettelwirtschaft: die Geburt der Kartei aus dem Geiste der Bibliothek. Berlin: Kulturverl. Kadmos. ISBN: 978-3-86599-214-7
Rezension

Diverse Themengebiete / Weitere Literaturempfehlungen

Feitsch, Nathalie, & Habermayer, Andreas (2019). abiLehre.com: Wissensvermittlung mit Nachhaltigkeit, In: Bibliothek Forschung und Praxis, 43(1), 150-153. doi: https://doi.org/10.1515/bfp-2018-2001

Beetz, Andrea & Heyer, Meike (2014). Leseförderung mit Hund: Grundlagen und Praxis (2. Auflage.). München: Ernst Reinhardt Verlag. ISBN: 978-3-497-02997-6

Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (HVB)

Eingang zum Palais Fürstenberg, (C) Wikimedia/Bettina Führer
Eingang zum Palais Fürstenberg, © Wikimedia/Bettina Führer

Im Jahr 1859 wurde der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels, damals als Verein der Österreichischen Buchhändler im Zuge einer Tagung gegründet.
Seit jeher bildet der Verein, beziehungsweise ab dem Jahr 1950 Verband, die Interessenvertretung der Österreichischen Buchhändlerinnen und Buchhändler, Verlegerinnen und Verleger, Auslieferer, Verlagsvertreterinnen und Verlagsvertreter und Antiquarinnen und Antiquare im In- uns Ausland. Der in der Grünangergasse 4 im Fürstenbergpalais ansässige Hauptverband sichert des Weiteren den Erhalt und den Ausbau der wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Buchbranche und unterstützt sie bei der täglichen Arbeit.

Repräsentation der Buchbranche im In- und Ausland

Ähnlich wie bei Kammern, also zum Beispiel der Arbeiterkammer, ist der HVB das Sprachrohr seiner Mitglieder gegenüber Politik, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Hierbei wird kein Unterschied gemacht, ob es sich um ein dabei um ein kleines Unternehmen handelt oder aber um eine Buchhandelskette mit mehreren Filialen. Der Hauptverband ist zudem die österreichische Vertretung in der Federation of European Publishers (FEP), sowie der International League of Antiquarian Booksellers (ILAB).Die Mitglieder der 5 Fachverbände (Verlagswesen, Buchhandlungen, Großhandel, Antiquariate und Verlagsvertreter/innen) bestimmen die Inhalte, welche bearbeitet werden sollen. Im Hauptverband werden diese Interessen zusammengetragen und stark nach außen hin vertreten. Zusätzlich zu aktuellen Themen, widmet sich der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels auch durchgehend Punkten wie z.B. der Buchpreisbindung, dem Urheberrecht (damit verbunden auch eine faire Entlohnung von österreichischen Verlegern und Autor/innen), sowie dem reduzierten Mehrwertsteuersatz bei Büchern.

Erwähnenswert wäre auch, dass Verlage die Möglichkeit des Titelschutzes haben. Das bedeutet, dass nach erfolgreicher Beantragung und der Publizierung des Titelschutzes in der Verbandszeitung anzeiger (erscheint monatlich) die Möglichkeit besteht, sich die Rechte an einem Titel bereits vor Erscheinen des eigentlichen Buches oder einer Reihe zu sichern – was bei vielen Büchern von hoher Relevanz ist. Beispiel: 2017 wurde das Thema Bitcoin in den Medien brandaktuell. Entsprechend hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass mehrere Autorinnen und Autoren über die gleiche Thematik schreiben und womöglich auch mehrere an denselben Titel denken.

Weiterbildungen im mediakolleg

Zusätzlich zu diesen Leistungen bietet der Hauptverband im Rahmen des mediakollegs ein umfangreiches Weiterbildungsprogramm an. Dieses umfasst neben Tageskursen auch mehrtägige Workshops. Die Themengebiete reichen hier von Verkaufstrainings, Buchpreisbindung, E-Commerce oder aber auch Kurse zum Thema Datenschutz oder Urheberrecht – das Spektrum ist hier weit gefächert! Die Kurse richten sich an alle Interessentinnen und Interessenten der Buchbranche, Mitglieder des HVB erhalten Sonderkonditionen beim Preis. Ergänzend hierzu gibt es auch immer wieder zahlreiche Stellengesuche und -angebote im Servicebereich zu finden.

Als Archiv-, Bibliotheks- und Informationsassistent/in bezahlst Du bei Kursen des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels den Mitgliedspreis. Die aktuelle Kursliste findest du hier.

Vereins- bzw. Verbandszeitschrift „anzeiger“

Oesterreichische Buchhändler-Correspondenz, Zweiter Jahrgang, 1/1861, (C) ANNO / Österreichische Nationalbibliothek
Oesterreichische Buchhändler-Correspondenz, Zweiter Jahrgang, 1/1861, (C) ANNO / Österreichische Nationalbibliothek

Bereits ein Jahr nach der Gründung wurde die Vereins- bzw. später Verbandszeitschrift „anzeiger“ ins Leben gerufen. Die Zeitung zählt somit zu einer der ältesten, fast durchgehend erschienenen Vereinszeitschriften in Österreich, welche anfangs unter dem Titel Österreichische Buchhändler-Correspondenz bzw. ab dem Jahr 1922 als Anzeiger für den Buch-, Kunst- und Musikalienhandel publiziert wurde. Nach August 1938 erschien bis August 1945 keine Ausgabe, da der Verein aufgelöst und in die Reichsschrifttumskammer eingegliedert wurde. Mittlerweile erscheint der anzeiger monatlich in einer Auflage von 3.800 Exemplaren. Zusätzlich ist er für Mitglieder als epaper online abrufbar.

BUCH WIEN, Preise und Auszeichnungen und mehr

Was mit einer Buchwoche im Wiener Rathaus 1948 begann, wurde 6 Jahrzehnte später, also im Jahr 2008, zur größten österreichischen Buchmesse mit nationalen und internationalen Ausstellern. Die BUCH WIEN findet jährlich in den Räumlichkeiten der Messe Wien statt und wird seit einigen Jahren durch die Eröffnungsveranstaltung, der Langen Nacht der Bücher, mit zahlreichen Lesungen und einem abwechslungsreichen Programm eröffnet. Bei der zehnten Auflage der Messe waren insgesamt 48.500 Messebesucher bei den rund 451 Veranstaltungen mit 381 Autorinnen und Autoren sowie 350 Ausstellern.

Die 11. BUCH WIEN findet von 07. bis 11. November 2018 in der Halle D der Messe Wien statt.

Der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels vergibt jährlich mehrere Preise und Auszeichnungen. Zu den wichtigsten Preisverleihungen gehört unter anderem der Österreichische Buchpreis, welcher in Kooperation mit dem Bundeskanzleramt vergeben wird. Der mit 20.000 € dotierte Preis wird am Vorabend der Eröffnung der BUCH WIEN verliehen. Im Jahr 2017 gewann Eva Menasse mit dem Buch Tiere für Fortgeschrittene den begehrten Preis. Bemerkenswert wäre hier vielleicht noch, dass sie gemeinsam mit ihrem Halbbruder, Robert Menasse (Die Hauptstadt), im Finale stand.
Zusätzlich gibt es einen von der Arbeiterkammer Wien gesponserten Preis in der Kategorie Debüt, welcher mit 10.000 € dotiert ist. Die Gewinnerin im Jahr 2017 war Nava Ebrahimi mit ihrem grandiosen Werk Sechzehn Wörter.

Es gäbe noch eine Vielzahl weiterer Angebote und Tätigkeiten des HVB, wie zum Beispiel der Vergabe von ISBN-Nummern in Österreich, dem Herausgeben von Bestsellerlisten oder der Bewerbung und Förderung von Veranstaltungen rund um den Welttag des Buches. Wer mehr über die Geschichte des Verbandes und/oder über wichtige Meilensteine etwas lesen möchte, kann die Verbandszeitschrift ab dem Jahr 1861 im Projekt ANNO der Österreichischen Nationalbibliothek aufrufen. Aktuelle Informationen können bequem per wöchentlichen Newsletter empfangen werden. Hierfür ist keine Mitgliedschaft notwendig.


Weiterführende Links:

Webseite des Hauptverbands des Österreichischen Buchhandels
Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (wikipedia)
Aktuelles Kursprogramm des mediakolleg (Weiterbildungen)
BUCH WIEN
Österreichischer Buchpreis
Hauptverband des Österreichischen Buchhandels (Facebook)

International Standard Book Number (ISBN)

Bei der International Standard Book Number (ISBN, dt. „Internationale Standardbuchnummer“) handelt es sich um eine Nummer zur eindeutigen Identifizierung eines Buches oder selbstständig publizierten Werkes. Sie enthält außerdem Informationen über die (geographische und sprachliche) Herkunft, den Verlag und den Titel. Die aktuelle Version ist die ISBN 13.

Bestandteile der ISBN

Die Vergabe des Ländercodes (auch Gruppennummer oder Ländernummer genannt) obliegt der International ISBN Agency, welche in London (GB) ihren Sitz hat.

(C) eduLehre.com / abiLehre.com

Die darauffolgende Verlagsnummer wird von der jeweils im Land zuständigen Institution vergeben. Am Beispiel von Österreich wäre dies der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels.

Der nächste Bestandteil ist die vom Verlag zugewiesene Titelnummer. Diese Nummer darf nur einmalig vergeben werden. Das heißt, dass im Falle einer Abänderung des Inhalts auch eine neue Titelnummer vergeben werden muss. Bei einem Nachdruck einer bereits bestehenden Auflauge, bei der nur z. B. Rechtschreibfehler korrigiert wurden, hingegen nicht.

Den Abschluss bildet die sogenannte Prüfziffer. Sie wird berechnet und dient zur Nachkontrolle, ob die ISBN korrekt vergeben wurde.

Nicht prüfungsrelevant, aber vielleicht gut zu wissen:

Wie kommt die Prüfziffer bei der ISBN zustande?

Beispiel: 978-3-598-11771-?

Die Ziffern der ISBN werden alle miteinander addiert, wobei jede zweite Ziffer mit der Zahl 3 multipliziert wird. Das bedeutet: 9+21+8+9+… usw.

Bei dieser ISBN erhält man das Endergebnis 122. Hiervon wird nun die letzte Stelle, also 2, von 10 subtrahiert. Das heißt: 10-2=8 (= Prüfziffer)

Version 2 – Alpstein

Vor geraumer Zeit haben wir die Testphase von eduLehre.com gestartet. In „Adventure of a Lifetime“ konntet ihr schon zahlreiche Informationen einholen oder zum Beispiel auch eure Lesekünste bei der Kurrentschrift verbessern.

Wir haben eure Gedanken, vor allem euer wertvolles Feedback, genützt und noch einmal nachgebessert. Außerdem haben wir in der neuesten Version uns bewusst darauf fokussiert, euch auf dem steilen und leider derzeit noch anstrengenderen Pfad zur Lehrabschlussprüfung zu begleiten.

In Alpstein findet ihr zahlreiche Übungen, die wir laufend erweitern, welche euch durch ein möglichst breites Spektrum auf jede Kleinigkeit bei der LAP vorbereiten sollen.

Warum Alpstein?

Der Alpstein bildet einen Teil der Appenzeller Alpen in der Schweiz. Der Weg zu den Gipfeln ist durchaus anspruchsvoll, aber schaffbar (Anm.: man kann natürlich auch die Seilbahnen nützen, aber das wäre ja langweilig 😉 ). Am Ziel angekommen, kommt man in den Genuss eines wundervollen Panoramas. Vergleicht man diesen anstrengenden Weg mit einer Prüfungsvorbereitung, so wird deutlich, dass der Blick immer nach vorne gerichtet sein soll. Auch, wenn es manchmal den einen oder anderen Schritt zurück bedarf. The best view comes after the hardest climb.

Was erwartet Euch in dieser Version?

Übungen zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung

Lieber Lehrling! Die momentane Situation ist keine sehr gute, um sich intensiv auf die Lehrabschlussprüfung vorbereiten zu können. Nichts desto trotz, wollen wir Dich hierbei nach bestem Wissen und Gewissen unterstützen. Wir haben nachstehend einige Übungen für Dich zusammengestellt, welche jenen Beispielen im Vorbereitungskurs ähneln. Die einzelnen Beispiele sind als Geschäftsfall aufgebaut. Wenn Du Feedback … Weiterlesen Übungen zur Vorbereitung auf die Lehrabschlussprüfung

[ABI] Bestandsordnung: der kleine Unterschied

Je nach Art der Informationseinrichtung und je nach Art der Bestände, kann die Ordnung und Aufstellung von Medien variieren. Ob Freihand- oder Magazinaufstellung oder Ausleih- und Präsenzbestände, ob alphabetisch, mechanisch oder chronologisch, die Wahl hängt immer von der Funktionalität der Institution und dem Umgang mit den Beständen ab.

Beitragsbild: Image by Walter Frehner from Pixabay

[ABI] Übung 8 – know your company!

Im Rahmen der Lehrabschlussprüfung kann und wird es wahrscheinlich dazukommen, dass Du unter anderem über Aufgaben, Abläufe oder Bestände in der eigenen Institution Bescheid wissen solltest.

Damit Du während der Prüfung nicht ins Stocken gerätst, haben wir hier ein paar Fragestellungen niedergeschrieben, bei denen Du dir schon jetzt die passenden Informationen zurechtlegen kannst.

Mögliche Fragestellungen über den eigenen Betrieb

Hinweis: diese Fragen können, müssen aber nicht, bei der mündlichen Prüfung gestellt werden.

Wie lautet der vollständige Name Ihrer Institution?

Wem sind Sie zugehörig? (z.B. Universität, Ministerium, Gemeinde, …)

Welche Aufgaben hat Ihre Institution generell?

Welchen Aufgaben sind Sie während der Lehrzeit nachgegangen?

Gab es einen Bereich, der Sie besonders interessiert hat?

Der Weg des Mediums: wie ist der Ablauf im eigenen Betrieb?

Welche/n Sammlungsschwerpunkt/e hat Ihre Institution?

Welche Kriterien müssen erfüllt sein, damit Ihre Institution Medien erwirbt?

Von welchen Erwerbungsarten macht Ihre Institution Gebrauch?

Wie viele Medien besitzt Ihre Institution? (ggf. schätzen)

Welche Arten von Medien besitzt Ihre Institution?

Wie sind die Bestände in Ihrer Institution geordnet bzw. aufgestellt?

Mit welchen Mitteln wird Wissen nach Außen vermittelt? (z.B. Website, OPAC, Führungen, Lesungen, Teaching Library, …)

Mit welchen Mitteln (z.B. Software, bestimmte Papiersorten,…) arbeiten sie in Ihrer Institution?

Wird Ihre Institution von bestimmten Personen aufgesucht? (z.B. ist für die Öffentlichkeit zugänglich oder nicht?)

Welche Gesetze bzw. Regeln müssen Sie im Zuge Ihrer Arbeit beachten?

Welche Rolle spielt Sicherheit an Ihrem Arbeitsplatz? (z.B. Schutz der Medien, Brandschutz, besondere Klimabedingungen,…)

[ABI] Übung 7 – Buchverlust und Mahngebühren berechnen

Hilfreiche Informationen für die Erarbeitung der Lösung:

  • verwenden Sie das aktuelle Datum
  • Bankdaten: AT13 1420 0201 1161 0234
  • Sie sind Zeichnungsberechtigt
  • Name der Bibliothek: Public Library VIE
  • bei Emails setzen Sie Ihre Vorgesetzte, Frau Caroline Ledolter, in das Feld „CC“ bzw. „Kopie senden an“. Die Emailadresse von ihr lautet: c.ledolter@publiclibrary.at (Hinweis: die E-Mailadressen in der Übung existieren nicht, bitte nur in den Textvorlagen verwenden!)
  • die letzte Rechnung trug die Nummer 2793/2020

Auszug aus der Benützungsordnung:

§5 Die Mahngebühr für in Verzug geratene Medien beträgt 2,00€. Die Sammelmahnung wird im 7-Tage Rhythmus versendet.

§5a Zusätzlich wird eine Gebühr i.d. Höhe von 0,20€ pro Buch und Tag, beziehungsweise 0,50€ pro DVD und Tag in Rechnung gestellt.

§6 Sollten Bücher verloren gehen, ist die dies umgehend von der Benützerin oder dem Benützer an die Bücherei zu melden.

§6a Die Benützerin oder der Benützer verpflichtet sich dazu ein neuwertiges Exemplar der Bibliothek als Ersatz zu geben. Alternativ können auch die Wiederbeschaffungskosten in Rechnung gestellt werden.

§6b Zusätzlich wird für den Mehraufwand eine Gebühr i.d. Höhe von 10,00€ pro verlorenen Medium in Rechnung gestellt.

§7 Für Fernleihen aus dem Inland werden 2,00€ bzw. aus dem Ausland 10,00€ verlangt.

§8 Die Zahlungsfrist beträgt bei allen Gebühren 14 Tage ab Rechnungsdatum.

Aufgabe:

Hallo!

Leider hat Frau Helga Brandweer das Buch „Jeder Tag ein Neuanfang“ von Jana Walter bis heute noch nicht zurückgegeben. Wir müssen davon ausgehen, dass sie es nach so langer Zeit verloren hat, da sie auf keine Rückfrage reagiert. Ich ersuche Sie, eine Rechnung für die Wiederbeschaffung des Buches und der Mahngebühr zu erstellen – das Buch ist mittlerweile 32 Tage überfällig und unser System zeigt die Gebühr nich auf ihrem Konto an! Schicke ihr bitte die Rechnung als Anhang in einer E-Mail und setze Frau Brandweer über die Kosten in Kenntnis.

Dankeschön im Voraus!

Liebe Grüße

Ledolter

Auszug aus unserem Bibliothekssystem:

[ABI] Übung 6 – Fernleihe

Hilfreiche Informationen für die Erarbeitung der Lösung:

  • verwenden Sie das aktuelle Datum
  • Bankdaten: AT13 1420 0201 1161 0234
  • Sie sind Zeichnungsberechtigt
  • Name der Bibliothek: Public Library VIE
  • bei Emails setzen Sie Ihre Vorgesetzte, Frau Caroline Ledolter, in das Feld „CC“ bzw. „Kopie senden an“. Die Emailadresse von ihr lautet: c.ledolter@publiclibrary.at (Hinweis: die E-Mailadressen in der Übung existieren nicht, bitte nur in den Textvorlagen verwenden!)
  • die letzte Rechnung trug die Nummer 2793/2020

Auszug aus der Benützungsordnung:

§5 Die Mahngebühr für in Verzug geratene Medien beträgt 2,00€. Die Sammelmahnung wird im 7-Tage Rhythmus versendet.

§5a Zusätzlich wird eine Gebühr i.d. Höhe von 0,20€ pro Buch und Tag, beziehungsweise 0,50€ pro DVD und Tag in Rechnung gestellt.

§6 Sollten Bücher verloren gehen, ist die dies umgehend von der Benützerin oder dem Benützer an die Bücherei zu melden.

§6a Die Benützerin oder der Benützer verpflichtet sich dazu ein neuwertiges Exemplar der Bibliothek als Ersatz zu geben. Alternativ können auch die Wiederbeschaffungskosten in Rechnung gestellt werden.

§6b Zusätzlich wird für den Mehraufwand eine Gebühr i.d. Höhe von 10,00€ pro verlorenen Medium in Rechnung gestellt.

§7 Für Fernleihen aus dem Inland werden 2,00€ bzw. aus dem Ausland 10,00€ verlangt.

§8 Die Zahlungsfrist beträgt bei allen Gebühren 14 Tage ab Rechnungsdatum.

Aufgabe:

Hallo oder eher hoi!

Herr Tijs Michiel REBERGEN, er ist gebürtiger Niederländer, sehnt sich nach Literatur in seiner Sprache. Daher wir keine Bücher auf Niederländisch haben, hat er uns eine Liste gegeben mit der Bitte, diese Bücher per Fernleihe zu bestellen. Schicke ihm bitte eine E-Mail an tijs.van.nederland@xyz.at.

Doei-doei

C. Ledolter

Recherchiere in Onlinekatalogen nach den unten angeführten Titeln und halten Sie das Ergebnis fest. Verfasse eine E-Mail mit den Informationen, wo Du welches Buch gefunden hast und setze den Benützer über die anfallenden Kosten in Kenntnis.

  • Relase / Celebrate Life – Het verhaal van ID&T (deel 1 & 2), von Gert van Veen
  • De acht bergen, von Paolo Cognetti
  • Oorsprong, von Dan Brown
  • De Winter vorbij, von Isabel Allende
  • Het diner, von Herman Koch

[ABI] Übung 5 – Mahngebühren berechnen

Hilfreiche Informationen für die Erarbeitung der Lösung:

  • verwenden Sie das aktuelle Datum
  • Bankdaten: AT13 1420 0201 1161 0234
  • Sie sind Zeichnungsberechtigt
  • Name der Bibliothek: Public Library VIE
  • bei Emails setzen Sie Ihre Vorgesetzte, Frau Caroline Ledolter, in das Feld „CC“ bzw. „Kopie senden an“. Die Emailadresse von ihr lautet: c.ledolter@publiclibrary.at (Hinweis: die E-Mailadressen in der Übung existieren nicht, bitte nur in den Textvorlagen verwenden!)
  • die letzte Rechnung trug die Nummer 2793/2020

Auszug aus der Benützungsordnung:

§5 Die Mahngebühr für in Verzug geratene Medien beträgt 2,00€. Die Sammelmahnung wird im 7-Tage Rhythmus versendet.

§5a Zusätzlich wird eine Gebühr i.d. Höhe von 0,20€ pro Buch und Tag, beziehungsweise 0,50€ pro DVD und Tag in Rechnung gestellt.

§6 Sollten Bücher verloren gehen, ist die dies umgehend von der Benützerin oder dem Benützer an die Bücherei zu melden.

§6a Die Benützerin oder der Benützer verpflichtet sich dazu ein neuwertiges Exemplar der Bibliothek als Ersatz zu geben. Alternativ können auch die Wiederbeschaffungskosten in Rechnung gestellt werden.

§6b Zusätzlich wird für den Mehraufwand eine Gebühr i.d. Höhe von 10,00€ pro verlorenen Medium in Rechnung gestellt.

§7 Für Fernleihen aus dem Inland werden 2,00€ bzw. aus dem Ausland 10,00€ verlangt.

§8 Die Zahlungsfrist beträgt bei allen Gebühren 14 Tage ab Rechnungsdatum.

Aufgabe:

Sie finden auf Ihrem Arbeitsplatz von einer Kollegin eine Notiz mit folgendem Inhalt vor:

Hallo!

Ich musste mir leider kurzfristig Urlaub nehmen, da ich mir einen Hundewelpen gekauft habe [Anm.: jeder mag Hundewelpen, wenn Du eher der Katzentyp bist, so stelle Dir bitte stattdessen eine Katze als Subjekt vor]. Könntest Du bitte folgende Aufgaben für mich erledigen?

Mahngebühren berechnen:

  • Fr. Magdalena KRATNORM, 5 Bücher seit 9 Tagen überfällig
  • Hr. Walter FINK, 3 DVDs und 8 Bücher seit 2 Tagen überfällig
  • Fr. Anna LEEB, 1 Buch seit 23 Tagen überfällig
  • Fr. Jasmin ASENBAUM, 4 Bücher seit 11 Tagen überfällig
  • Hr. Brian SMITH, 5 DVDs seit 8 Tagen

Es reicht, wenn du mir die Ergebnisse der Berechnung per E-Mail schickst (m.ueberbacher@publiclibrary.at). Ich kümmere mich um die Rechnungslegung.

Deine Arbeitskollegin